Anmelden
DE
Überblick

Das Wichtigste auf einen Blick

Aktuelle Sicherheits­warnungen des Computer-Notfallteams der Sparkassen-Finanzgruppe

Hier finden Sie weitere aktuelle Sicherheits­warnungen sowie das Archiv. Alle Warnungen anzeigen

Sollten Sie eine verdächtige Nachricht erhalten haben, leiten Sie diese bitte an warnung@sparkasse.de weiter. Allgemeine Informationen zum Thema Phishing finden Sie auf der Webseite https://www.sparkasse.de/service/sicherheit-im-internet/was-ist-phishing.html.

Seien Sie auf der sicheren Seite

Handeln Sie schnell, wenn Ihre Karte abhanden­gekommen ist. Denken Sie auch an Ihre Kredit­karten und das Online-Banking – lassen Sie alles mit nur einem Anruf bei Ihrer Sparkasse oder unter der allgemeinen Sperr-Ruf­nummer sperren. Der Sperr-Notruf ist deutschland­weit kosten­frei.

Aus dem Ausland wählen Sie bitte die Landes­vorwahl für Deutschland, ergänzt um den Sperr-Notruf (zum Beispiel +49 116 116)*. Danach können Sie beruhigt weitere Schritte einleiten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sperr-notruf.de.

Wichtig: Bei Dieb­stahl oder Raub sollten Sie sofort Anzeige bei der Polizei erstatten.

* Anrufe aus dem Ausland sind kosten­pflichtig. Die Höhe der Gebühren richtet sich nach den Preisen des jeweiligen ausländischen Anbieters/ Netz­betreibers.

Sicherheitstipps

Sicherheits­tipps

Beachten Sie ein paar einfache Regeln bei der Nutzung Ihres Online-Bankings. So schützen Sie Ihr Konto vor unbe­rech­tigten Zu­griffen.

Gehen Sie vorsichtig mit Ihrer PIN und TAN um

Mit Einführung der neuen EU-Richtlinie PSD2 ist die Eingabe einer TAN beim Login ins Online-Banking alle 90 Tage erforderlich. Geben Sie Ihre PIN und TAN jedoch nie für „Test­über­weisungen“ oder sonstige angebliche „Über­prüfungen“ ein. Ihre Sparkasse wird Sie niemals auf­fordern, eine TAN für Gewinn­spiele, Sicherheits-Updates oder vermeintliche Rück­über­weisungen einzu­geben.

Sicherer Umgang mit Telefonaten, E-Mails und Anhängen

Ignorieren und melden Sie Anrufe und E-Mails, in denen Sie aufgefordert werden, persönliche Daten wie IBAN, PIN, TAN oder Kredit­karten­daten preis­zugeben und öffnen Sie keine E-Mail-Anhänge unbe­kannter Herkunft.

Aufmerksam bleiben und Tageslimit fest­legen

Behalten Sie Ihre Kontoumsätze regel­mäßig im Blick und legen Sie die maximale Höhe Ihrer täglichen Verfügungen fest.

Sperren Sie im Zweifel Ihren Online-Banking-Zugang

Sperren Sie Ihren Zugang über den deutschland­weit kosten­freien Sperr-Notruf 116 116.

Sollten Sie kein Telefon zur Hand haben, geben Sie einfach dreimal eine falsche PIN in die Anmelde­maske zum Online-Banking ein. So ist Ihr Zugang vorläufig gesperrt.

Halten Sie PC und Smart­phone stets aktuell

Setzen Sie auf Ihrem PC und Smart­phone stets aktuelle Antiviren-Software ein und halten Sie Ihre Programme und Betriebs­systeme regel­mäßig auf dem neuesten Stand.

Nutzen Sie einen sicheren Internet-Zugang und Browser

In öffentlichen Bereichen wie Bahn­höfen, Flug­häfen und bei Groß­veranstal­tungen ist Vorsicht geboten. Ihre Bank­geschäfte sollten Sie niemals über einen öffentlichen Hot­spot erledigen. Verwenden Sie bei der Nutzung des Internets auf Ihrem PC und mobilen Geräten zudem stets einen nam­haften Browser.

PIN und TAN

Wählen Sie ein sicheres Passwort

Nach dem ersten Anmelden im Online-Banking müssen Sie die vorge­gebene Start-PIN ändern. Die neue PIN sollte besonders sicher sein:

  • Verzichten Sie auf einfache Kombi­nationen, wie Vorname und Geburts­datum.
  • Versuchen Sie es mit Esels­brücken oder mit leicht zu merkenden Sätzen und deren Wort­anfängen: So wird aus „Ich esse 5 saure Drops“ das Pass­wort: „Ie5sD“.
  • Entscheiden Sie sich hier für eine Kombination, die Sie sonst nirgendwo benutzen.
Achten Sie auf die korrekte Adressleiste

Wenn Sie sich im Online-Banking angemeldet haben, achten Sie darauf, dass die richtige Adresse Ihrer Sparkasse in der Adress­leiste des Browsers angezeigt wird – in grün und in Verbindung mit einem Schloss-Symbol.

Speichern Sie keine Benutzernamen oder Passwörter

Speichern Sie Ihre Zugangs­daten zum Online-Banking (Anmelde­name und PIN) nicht ab, auch nicht, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Teilen Sie niemandem Ihre PIN und TAN mit, weder per E-Mail noch telefonisch – Ihre Sparkasse wird Sie niemals nach diesen Daten fragen.

Überprüfen Sie Ihre TAN-Daten

Nach dem Generieren einer TAN werden Ihnen auf dem Display Ihres chipTAN-Generators oder Ihres Mobil­telefons neben der gültigen TAN die wichtigsten Auftrags­daten angezeigt. Falls die Daten nicht mit Ihren Eingaben überein­stimmen, brechen Sie die Aktion ab und setzen Sie sich umgehend mit Ihrer Sparkasse in Verbindung.

Vorsicht: Betrug

Vorsicht: Betrug am Telefon, per E-Mail oder SMS

Sie geben sich als Sparkassen- oder Bank­mit­arbeiter, Techniker, Polizist oder Rechts­anwalt aus: Betrüger versuchen mit ver­schiedenen Maschen sensible Daten wie PIN, TAN und Kartennummer zu erlangen.

So schützen Sie sich

  • Daten geheim halten: Geben Sie niemals eine TAN, PIN oder Kredit­karten­daten preis – weder am Telefon noch persönlich. Ihr Berater wird Sie nicht dazu auf­fordern.
  • Misstrauisch sein: Legen Sie im Zweifel einfach auf, antworten Sie nicht auf E-Mails oder SMS und kontaktieren Sie Ihre Sparkasse.
  • Vorsichtig sein: Geben Sie eine TAN nie für eine Test­über­weisung, an­ge­bliche Über­prüfungen, Gewinn­spiele, Sicher­heits-Updates oder ver­meintliche Rück­über­weisungen ein.
  • Daten sorgfältig kontrollieren: Auf dem Display Ihres TAN-Generators oder Ihres Mobil­telefons werden Ihnen die wichtigsten Auftrags­daten an­ge­zeigt. Falls die Daten nicht mit Ihrem Auftrag über­ein­stimmen, brechen Sie die Aktion ab.

Zögern Sie am Telefon, wird der Betrüger versuchen, Druck auf Sie aus­zu­üben. Das kann zum Beispiel eine an­gebliche Konto­sperre, drohende Gebühren oder die Ein­schaltung eines Inkasso­büros sein. Lassen Sie sich nicht ein­schüchtern, legen Sie einfach auf und kontaktieren Sie um­gehend Ihre Sparkasse. Klären Sie auch Familien­angehörige und Bekannte über die Betrugs­maschen auf.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Maschen

Der angebliche Sparkassen-Mitarbeiter

Der kriminelle Anrufer gibt sich als Mitarbeiter der Sparkasse oder eines Sicherheits-Teams aus. Um Sie zu täuschen fälschen die Anrufer dabei ihre Rufnummer. Es sieht so aus, als ob es sich wirklich um einen Anruf von Ihrer Sparkasse handelt. Zudem kennen die Kriminellen häufig Ihre aktuellen Kontostände und Umsätze. Während des Telefonats werden Sie aufgefordert, eine oder mehrere TANs zu nennen. Als Vorwände werden dabei unter anderem der Rückruf vermeintlich erfolgter betrügerischer Überweisungen oder die Bestätigung eines neuen Sicherheitssystems in Zeiten der Corona-Pandemie genannt. Bitte nennen Sie am Telefon niemals eine TAN – Sparkassen-Mitarbeiter werden Sie nicht danach fragen. Mit den erlangten Daten könnte der Täter Überweisungen durchführen oder Änderungen Ihrer Kundendaten vornehmen.

Der vermeintliche Rückruf

Sie erhalten eine offiziell anmutende E-Mail oder einen Brief, der angeblich von Ihrer Sparkasse oder einem bekannten Unternehmen stammt. Darin werden Sie aufgefordert einen Termin für einen Rückruf zu vereinbaren. Alternativ wird ein Anruf angekündigt. Der vermeintliche Mitarbeiter der Sparkasse oder des Unternehmens möchte Sie dazu bewegen TANs, Kreditkartendaten oder andere persönliche Daten zu nennen. Dafür werden verschiedenste Vorwände, wie beispielsweise Sicherheits-Updates oder angeblich zu stoppende betrügerische Überweisungen, angeführt. Mit den erlangten Daten könnte der Täter Überweisungen durchführen oder Änderungen Ihrer Kundendaten vornehmen.

Der Angriff per E-Mail oder SMS

Sie erhalten eine E-Mail oder SMS im Namen der Sparkassen. Unter dem Vorwand von Unstimmigkeiten in Bezug auf Ihre hinterlegten Daten, einer angeblichen Sicherheitsüberprüfung, einer ablaufenden pushTAN-Verbindung oder einer ungültigen Mobilfunknummer wird versucht, Sie zum Aufruf einer betrügerischen Web-Seite (Phishing-Seite) zu bewegen. Dort werden Ihre Zugangsdaten für das Online-Banking, weitere persönliche Daten sowie Daten Ihrer Sparkassen-Card erfragt. In machen Fällen werden Sie auch zur Weiterleitung einer SMS oder TAN zur angeblichen Bestätigung des Vorgangs aufgefordert. Bitte geben Sie keine Daten auf der Phishing-Seite ein. Leiten Sie unter keinen Umständen eine SMS weiter. Ihre Daten könnten von Betrügern missbraucht werden, um Überweisungen durchzuführen oder Änderungen Ihrer Kundendaten vorzunehmen.

Der Angriff durch einen Banking-Trojaner

Die Schad-Software macht sich durch betrügerische Einblendungen beim Online-Banking bemerkbar. Unter wechselnden Vorwänden wie beispielsweise "wiederholte Betrugsfälle mit Bankkonten" oder "Sicherheitslücken" werden Sie nach der Anmeldung zum Online-Banking aufgefordert, sich an einem vermeintlichen Demokonto anzumelden und dort eine Testüberweisung durchzuführen, ein Sicherheitsupdate zu starten oder eine Rücküberweisung zu tätigen. Kommen Sie dieser Aufforderung auf keinen Fall nach und geben Sie die geforderte TAN nicht ein. Andernfalls kommt es zu einer betrügerischen Überweisung von Ihrem Konto.

Der „Microsoft“-Anrufer

Der Anrufer gibt sich Ihnen gegenüber als Mitarbeiter von Microsoft oder anderer bekannter seriöser Firmen aus. Unter einem Vorwand, wie zum Beispiel einer vermeintlichen Infektion Ihres PCs mit Schad-Software, sollen Sie dem Anrufer einen Fernzugang auf Ihren Computer gestatten. Kommen Sie dieser Aufforderung nach, können die Betrüger auf Ihrem PC frei agieren. Zumeist gaukeln die Anrufer eine Bereinigung Ihres PCs vor und fordern im Anschluss eine Bezahlung der vermeintlich erbrachten Dienstleistung. Hierzu werden Sie aufgefordert, eine Zahlung im Online-Banking durchzuführen und mit einer TAN zu bestätigen. Alternativ werden Sie nach Ihren Kredit­kartendaten gefragt. Kommen Sie der Aufforderung nach, werden zum Teil jedoch deutlich höhere Beträge durch die Anrufer verfügt, als zuvor im Telefonat besprochen wurden. Beachten Sie, dass seriöse Unternehmen niemals unaufgefordert einen Fernzugriff auf Ihren PC verlangen und Sie anschließend für diese Dienstleistung zur Kasse bitten werden.  

Weitere Leistungen

Weitere Leistungen

Die nach­folgenden Leistungen werden zudem von Ihrer Sparkasse angeboten, damit Sie das Online-Banking Ihrer Sparkasse unbesorgt nutzen können und bei Zahlungen im Internet auf die gewohnte Sicherheit nicht verzichten müssen.

paydirekt

Sicher online zahlen ist einfach: – Bezahlen Sie mit paydirekt im Internet gewohnt sicher und direkt mit Ihrem S-Girokonto – ein Bezahl­verfahren made in Germany.

giropay

Mit dem Online-Bezahl­verfahren giropay zahlen Sie Ihre Einkäufe im Internet bequem über das bekannte Online-Banking Ihrer Sparkasse – mit PIN und TAN. Bis zu 30 Euro können Sie ohne TAN bezahlen. Auch Rechnungen können Sie einfach und schnell mit giropay begleichen.

Apple Pay

Mit Apple Pay bezahlen Sie online schnell, sicher und vertraulich – ohne lange Formulare ausfüllen zu müssen. Dafür fügen Sie zuvor Ihre digitale Sparkassen-Kreditkarte oder Sparkassen-Karte Basis (Debitkarte) zu Apple Pay hinzu.

Mastercard® Identity Check™

Mastercard® Identity Check™ bietet Ihnen mit dem neuen 3-D Secure-Sicher­heits­verfahren „S-ID-Check“ bei allen teilnehmenden Händlern höchste Sicherheit für Ihre Zahlungen mit der S-Kredit­karte im Internet. Sie bestätigen Ihren Online-Einkauf komfortabel per S-ID-Check-App. Mit dem S-ID-Check sind Ihre Zahlungen im Internet sicher.

 Cookie Branding
i